Glasfasernetze sind bunt!

21. Oktober 2017 um 22:44

Zugegebenermaßen sieht man das unseren Netzen normalerweise nicht an. Lediglich in der Bauphase läßt sich erahnen, wieviel Farbe in der Welt der Mikrorohre und Fasern im Spiel ist. Denn die bunten Plastikrohre und die farbigen Ummantelungen der Fasern sind extrem wichtig, um die Rohre und Fasern auseinanderhalten zu können. Unsere Monteure sitzen dann am Verteilerkasten und wissen, dass das rote Rohr zu Hausnummer 1, das grüne zu Hausnummer 3 etc. führt. So können wir jeden Anschluß zuverlässig identifizieren.

Aber ist das Netz erst einmal gebaut und der Kabelgraben zugeschüttet, bleiben nur die tristen grauen Verteilerkästen, die hin und wieder über der Erde zu finden sind.

Die Idee zu einer Umgestaltung unserer Verteilerkästen wurde schon vor längerer Zeit geboren und spukte seither durch unsere Köpfe. Nachdem wir aber den Graffiti-Künstler Lazy65 (Matthes Straetmans) für die Idee gewinnen konnten und wir seinen Entwurf für unseren Verteilerkasten in Alsdorf-Hoengen gesehen haben, waren wir Feuer und Flamme. Das Motiv gefällt uns unglaublich gut – es kombiniert die bunte Farbenvielfalt unserer Mikrorohre mit einer Skyline aus Alsdorfer Wahrzeichen.

Gestern war es dann soweit. Immer mit einem bangen Auge zum Himmel wurde das Werk umgesetzt – hin und wieder neugierig bestaunt von Anwohnern und Spaziergängern. Die folgenden Bilder vermitteln Euch ein paar Impressionen vom Werdegang des Werks und seinem Erschaffer.

Wir danken Matthes Straetmans für die tolle Aktion – wir haben auf jeden Fall Lust auf Mehr bekommen.

 

 

Hohe Bandbreiten für Alsdorfer Unternehmer

10. Oktober 2017 um 11:00

RelAix Networks nimmt Glasfasernetz im Business Park Alsdorf Hoengen in Betrieb

Alsdorf Ab sofort sind Bandbreiten von bis zu 1 Gbit/s im Business Park Alsdorf Hoengen (BPA Hoengen) möglich. Der regionale Telekommunikationsanbieter RelAix Networks nimmt am 10. Oktober 2017 sein Glasfasernetz im Business Park Alsdorf Hoengen in Betrieb. Nach 2 Monaten Bauzeit und über 1,7 Kilometer verlegten Glasfasern können sich ansässige Unternehmen über Hochgeschwindigkeits-Internetzugänge auf dem aktuellsten Stand der Technik freuen.

Die von der RelAix Networks verwendete Infrastruktur nennt sich FTTH (Fiber to the Home, Glasfaser bis in die „Wohnung“ des Kunden; im konkreten Fall besser gesagt „bis ins Büro). Hierbei wird völlig auf Kupferleitungen verzichtet und das Endgerät des Kunden wird direkt per Glasfaser angeschlossen. Auch auf die so genannte „letzte Meile“ per Kupfer wird komplett verzichtet, so dass nahezu unbegrenzte Internetgeschwindigkeiten über das Glasfasernetz der RelAix bereitgestellt werden können.

Thomas Neugebauer, Geschäftsführer der RelAix Networks GmbH erklärt: „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, ein echtes Glasfasernetz bis in die Gebäude zu bauen, um die Wettbewerbsfähigkeit des BPA Hoengen über Jahrzehnte hinweg sicherzustellen. Selbstverständlich profitieren auch Unternehmen, die sich erst neu im Business Park ansiedeln, von dem Glasfaserausbau. Der Anschluss des Gebäudes kann direkt im Rahmen der normalen Erschließung mit Strom, Gas und Wasser erfolgen.“

RelAix Networks ist ein regionaler Telekommunikationsanbieter, der seit fast 10 Jahren in der Städteregion Aachen Glasfasern für Gewerbekunden verlegt.

Michael Eßers, Prokurist der Business Park Alsdorf GmbH freut sich über die neue Technik am Standort: „Die Frage nach schnellem Internet folgt in den Verkaufsgesprächen direkt nach der Preisfrage und der verkehrstechnischen Anbindung. Im Rahmen der weiteren Digitalisierung der Wirtschaft wird die Wichtigkeit der Datenanbindung noch mehr steigen.“

Thomas Neugebauer informiert zum Thema Glasfaser: „Über eine einzelne Glasfaseranbindung sind mit den heutigen technischen Mitteln bereits 800 Gbit/s pro Kunde möglich. Ein herkömmlicher VDSL-Anschluss leistet im absoluten Idealfall maximal 0,1 Gbit/s. Die Anforderung an die IT-Infrastruktur eines Unternehmens wachsen stetig. Viele Unternehmen arbeiten inzwischen mit Cloud-Diensten oder lagern Ihre Rechner in unser Rechenzentrum aus, da sich der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums für die meisten Unternehmen nicht lohnt. Um trotz dieser räumlichen Entfernung ohne Einschränkungen arbeiten zu können, ist eine Glasfaseranbindung in unseren Augen unverzichtbar“.

Bürgermeister Alfred Sonders hebt die hervorragende Infrastruktur des BPA Hoengen hervor:
„Wir freuen uns, dass mit diesem Invest aktuell und zukünftig die bestmöglichen Bedingungen für den Wirtschaftsstandort Alsdorf geschaffen wurden. Somit sind wir nicht ausschließlich verkehrstechnisch hervorragend angebunden, sondern insbesondere auch in Bezug auf die datentechnische Versorgung sehr gut aufgestellt.“

Glasfaserausbau Neubaugebiet Kämpchenstraße

24. August 2016 um 20:27

Mit dem Glasfaserausbau im Neubaugebiet Kämpchenstraße am Ortseingang von Herzogenrath-Kohlscheid schaffen RelAix Networks und enwor die Grundlage für schnelles Internet und moderne Telekommunikation.

Im ersten Bauabschnitt werden die Wilhelm-Schultheis-Straße, die Wilhelm-Plum-Straße und die Josef-Aretz-Straße ausgebaut. Das von enwor verlegte Glasfasernetz ist engmaschig und versorgt jedes Gebäude. Auf dieser Glasfaserinfrastruktur bietet RelAix Networks den aktuellen FTTH-Tarif FiberLinx.Home an – eine Doppelflat mit einer Spitzengeschwindigkeit bis zu 250 MBit/s.

Die zwei Geschwindigkeitsvarianten von FiberLinx.Home ermöglichen einen kostengünstigen Einstieg mit 25 MBit/s oder High-Performance mit 250 MBit/s. Der Upstream liegt bei 5 MBit/s bzw. 50 MBit/s, womit FiberLinx die aktuellen VDSL-Tarife der Wettbewerber in puncto Geschwindigkeit klar hinter sich läßt.

Da der Bandbreitenbedarf im Internet rasant steigt, ist das Netz jedoch auf Zukunft gebaut.

Im ersten Schritt betreiben wir jede Faser mit Gigabit – da ist also noch viel Luft nach oben. Angesichts der zunehmenden Nutzung von Video und HD-Video-Diensten im Internet, Live-Streaming und immer größeren Datenmengen sind wir mit der Glasfaser bestens für die Zukunft gerüstet

verrät Thomas Neugebauer, Geschäftsführer der RelAix Networks.

Ab sofort sind die Verfügbarkeitsprüfung und die Beauftragung von FiberLinx.Home für die neuen Straßenzüge auf www.fiberlinx.de möglich.

Neubaugebiet Kämpchenstrasse

 

Jetzt zuschlagen: Galaxy S7 edge I S7 plus Samsung Gear VR

4. März 2016 um 12:30

VF-Plakat_03-2016Wer unbedingt noch ein neues Smartphone benötigt und sich zudem für die Technik der neuen VR-Brillen interessiert, der sollte jetzt zuschlagen.

Ab sofort gibt es im RelAix-Privatkunden-Shop im Marienbongard 28 das Samsung Galaxy S7 und S7 edge für 44,99 Euro anstelle von 54,99 Euro im Monat. Wer bis zum 10. März vorbestellt, bekommt die VR-Brille Samsung Gear gratis dazu. Im Paket enthalten ist eine Full-Flatrate und LTE. Die Zuzahlung beträgt für das S7 1 Euro und für das S7 edge einmalig 79 Euro.

Wer sich einmal für die VR-Brille Samsung Gear entschieden hat, kann sich auch an dem Science-Fiction-Shooter Eve: Gunjack versuchen, das als eines der ersten Spiele für das System erschienen ist. Das Spiel der EVE-Online-Macher von CCP Games lief in der Entwicklung zunächst unter dem Namen Project Nemesis. Bei der Brille des Herstellers Samsung dient das Display des Mobiltelefons als Bildschirm, indem das Gerät auf das Brillengehäuse gesteckt wird. EVE: Gunjack ist im Grunde der kleine Bruder von Eve Valkyrie und bietet ein vereinfachtes Gameplay, das aber ebenso Laune macht. Während der Spieler mit der Bewegung des Kopfes auf die Gegner zielt, erfolgt das Feuern und Nachladen über ein kleines Sensorfeld an der rechten Seite der Brille. Wer sich auf diese Weise in den Raumkampf begibt, haut sich also permanent gegen die Schläfe und kreist mit dem Kopf umher, um die feindlichen Raumschiffe ins Visier zu nehmen – die Steuerung des eigenen Schiffs im dreidimensionalen Raum übernimmt jedoch das Spiel.

Bauvorhaben für superschnelles Internet gestartet

18. Februar 2016 um 17:27

Baustelle1

„Man könnte denken, wir hätten auf schlechtes Wetter gewartet – aber das ist nicht der wahre Grund, warum wir erst im Januar mit dem Bau unserer neuen Glasfaserstrecke begonnen haben. Der Baubranche geht es so gut, dass wir monatelang warten mussten, bis ein Unternehmen mit Geräten für das Horizontalspülbohrverfahren Kapazitäten frei hatte“, so RelAix-Geschäftsführer Thomas Neugebauer.

Nun geht es also endlich voran und RelAix baut sein eigenes Glasfasernetz, um Unternehmen am Rotter Bruch, in der Dresdner Straße, Rottstraße, Auf der Hüls und in der Charlottenburger Allee mit superschnellem Internet zu versorgen. Für die Bohrmaschine ist dabei nur alle 100 bis 200 Meter ein Loch erforderlich – zwischen diesen Bohrgruben wird das Rohr unterirdisch verlegt.

Jahresrückblick: Das war 2015 bei RelAix los!

21. Dezember 2015 um 19:17

silvester2016-1114146_1280 (2)

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen und viel ist in den vergangenen zwölf Monaten passiert. Mit der Neueröffnung unseres Privatkunden-Shops im Marienbongard sind wir im Januar mit viel Elan in das neue Jahr gestartet. Motto: „Mehr Farbe, mehr Übersicht, mehr Struktur“. Neben der neuen Website erstrahlt auch der Shop seither in den Farben blau und gelb. Unser Ladengeschäft, direkt zwischen RWTH und Pontstraße gelegen, ist montags bis freitags zwischen 9 und 18:30 Uhr geöffnet.

Was gab es darüber hinaus noch im abgelaufenen Jahr? Im zweiten Quartal haben wir damit begonnen, das Gewerbegebiet Rotter Bruch, Dresdener Straße und Rottstraße mittels VDSL-Vectoring auszubauen, um dort Geschwindigkeiten zwischen 50 und 100 Mbit pro Sekunde zu erreichen. Das Gewerbegebiet Charlottenburger Allee / Auf der Hüls / Rottstraße wird seit September auf einer Länge von 3000 Metern mit einem Glasfasernetz versorgt. Nach der Fertigstellung stehen dort Internetanschlüsse mit bis zu 1000 MBit/s zur Verfügung.  Zudem können unsere Kunden die Glasfaser-Tarife Fiberlix für Mehrfamilienhäuser und Fiberlinx.Home für Ein- und Zweifamilienhäuser seit diesem Jahr ganz einfach online buchen.

Weitere Highlights: Seit Ende Februar unterstützen wir die Initiative Freifunk Aachen mit Serverkapazitäten und einer Internet-Anbindung. Auch haben wir die explizite Erlaubnis zum Betrieb eines Freifunk-Routers in unsere DSL-Verträge aufgenommen. Darüber hinaus betreiben wir seit Juni das WLAN-Netzwerk im Technologiezentrum am Europaplatz (TZA). Neun Hotspots versorgen das Erdgeschoss, die Konferenzräume und die Büros der Geschäftsführung mit WLAN.

Im September haben wir einen neuen Privatkundentarif eingeführt: anstatt ÖcherDSL heißt es jetzt „einfach.RelAixt“ und „super.RelAixt“. Sportlich betätigt haben wir uns auch noch. Beim 4. Aachener Firmenlauf war RelAix mit einem Team am Start und hat einen respektablen 149. Platz (von 334) erreicht.

Wir wünschen unseren Kunden frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Die Power der Glasfaser direkt zu Dir nach Hause

1. November 2015 um 14:28

Die Glasfaser wird auch der Ferrari unter den Datenleitungen genannt;  zudem sticht sie das herkömmliche Kupferkabel in nahezu allen Punkten aus: Bei einer hohen Bandbreite und geringer Dämpfung ist sie unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störfeldern und damit immun gegen Störungen durch technische Geräte, Gewitter oder elektrische Störungen. Der Vorteil: Glasfaser lässt sich auch an Orten verlegen, wo bereits Kupferkabel, Stromkabel oder gar Hochspannungsleitungen vorhanden sind. Die Vorteile dieses Materials kommen vor allem dann zum Tragen, wenn es um die Leistungswerte in Sachen Up- und Downstream geht. Warum sind diese beiden Parameter so wichtig?

„Streaming“-Dienste und andere Anwendungen

Für alle, die Videos auf YouTube hochladen oder Foto-Galerien online stellen wollen und eine akzeptable Geschwindigkeit erwarten, ist das Augenmerk auf die Upstream-Geschwindigkeit besonders wichtig; ansonsten kann das Hochladen großer Datenmengen auch gerne mal ein paar Stunden dauern. Der umgekehrte Weg, also die Downloadgeschwindigkeit, wird als Downstream bezeichnet. Sie kommt dann ins Spiel, wenn Filme in HD-Qualität und möglicherweise auch noch in 3D gestreamt werden sollen. Weitere Anwendungsfelder sind jegliche Formen von Cloud-Applikationen, Online-Gaming, Videokonferenzen oder das Backup ganzer Festplatten in externe Datenserver.  Im Umkehrschluss heißt das aber auch: Wer nur mal eben sein Email-Konto checkt und in den sozialen Netzwerken hier und da mal ein Bild hochladen möchte, braucht sicherlich keinen Glasfaser-Ferrari in der Garage.

FiberLinx.Home.250 M

Im Grunde kommt es darauf an, für welche Tätigkeiten ich meine Datenleitung nutzen will. Im Falle von Fiber-to-the-Home, kurz FttH, wird sie bis in die Wohnung oder das Büro hinein geführt. Bislang ist es zumeist noch so, dass die „letzte Meile“, also die Strecke zwischen der letzten Verteilerstelle und der Wohnung, noch aus Kupferkabeln besteht. Daher lassen wir mit FiberLinx.Home.250M alle Angebote der VDSL-Anbieter und auch der Kabelanbieter weit hinter uns! Weder VDSL, WLAN,  UMTS oder LTE sind auch nur annähernd in der Lage, die Geschwindigkeiten zu erreichen, die wir Ihnen mit unseren FiberLinx-Angeboten zur Verfügung stellen.

Um den Faktor 5 erhöht

Seit Anfang Juni haben wir die Upstream-Bandbreiten in unseren FiberLinx-Tarifen um den Faktor fünf erhöht. Unsere Produkte FiberLinx.25M und FiberLinx.75M (Tarife für Mehrfamilienhäuser mit VDSL-Verteilung im Haus) kommen ab sofort mit Upstream-Bandbreiten von 5 MBit/s bzw. 25 MBit/s daher. FiberLinx.Home.25M und FiberLinx.Home.250M (Tarife für Einfamilienhäuser mit direkter Glasfaserversorgung des Kunden) bringen von nun an im Upstream 5 MBit/s und 50 MBit/s statt bislang 1 MBit/s und 10 MBit/s.

Neustart des Endgeräts notwendig

Damit Ihr die neuen Bandbreiten von RelAix nutzen könnt, ist ein Neustart des Endgerätes (DSL-Router oder Glasfaser-Endgerät) erforderlich. Sowohl Neukunden als auch Bestandskunden erhalten ohne Aufpreis die neuen Geschwindigkeiten freigeschaltet. Wenn Ihr Interesse an unseren FiberLinx-Angeboten habt: Eine aktuelle Tarifübersicht, Verfügbarkeitsprüfung und Onlinebestellung findet Ihr auf www.fiberlinx.de.

RelAix-Team beim 4. Aachener Firmenlauf

19. Oktober 2015 um 10:00

Foto: Aachener Firmenlauf

Foto: Aachener Firmenlauf

Mit einem tollen Ergebnis hat das RelAix-Team am 2. Oktober den 4. Aachener Firmenlauf abgeschlossen. „Auch das persönliche Engagement mit teilweise langen Anfahrzeiten war beachtlich!“, so Gunter Ohrner. Insgesamt 7000 Läuferinnen und Läufer hatten sich für einen der beiden Strecken über 4,63 bzw. 9,26 Kilometer rund um den Hangeweiher angemeldet.

So haben die Teammitglieder im Einzelnen über 9,26 Kilometer abgeschnitten: Wesley Wloka (00:43:04.8), Christoph Vogt (00:43:45.9), Gunter Ohrner (00:49:58.5), Simon Kuhn (00:51:02.6) und Daniel Kaufmann (00:56:14.5).

„Neben den respektablen Zeiten“, so Gunter Ohrner,  „haben wir auch noch das Kunststück hinbekommen, in umgekehrter alphabetischer Nachnamens-Reihenfolge ins Ziel einzulaufen, und damit in genau umgekehrter Startnummernreihenfolge“.

Insgesamt hat das RelAix-Team Platz 149 von 334 erreicht. Im nächsten Jahr wollen die RelAix-Läufer am liebsten mit zwei Teams antreten.

RelAix versorgt TZA mit Daten- und Telekommunikationsnetzen

16. Oktober 2015 um 10:00

„Wir freuen uns sehr, dass die AGIT mbH uns für diese Aufgabe ausgewählt hat. Die vollkommen unterschiedlichen Anforderungen der im Technologiezentrum ansässigen Unternehmen an Netzwerk und Telefontechnik machen dieses Projekt unheimlich spannend“, so RelAix-Vertriebsleiter Nikolaos Kourgiantakis. Hintergrund: RelAix übernimmt ab dem 1. Januar 2016 die Daten- und Telekommunikationsnetze im Technologiezentrum am Europaplatz (TZA).

Im Auftrag des Zentrumsbetreibers AGIT mbH stellt RelAix Internetanbindung für etwa 80 Aachener Unternehmen sowie die zentrale Telefonanlage mit ungefähr 400 Nebenstellen bereit. Eigene, unabhängige Telefonanlagen sowie Hochgeschwindigkeits-Internetanschlüsse bis zu 1.000 MBit/Sek. symmetrisch (für Upload und für Download) sind für jedes interessierte ansässige Unternehmen ebenfalls vorgesehen.

RelAix wird bis zum Jahreswechsel mehr als 100.000 Euro für die Modernisierung der Infrastruktur des TZA und die Umstellung auf Telefonanlagen des deutschen Herstellers Innovaphone investieren. Damit werden neben üblichen Telefonie-Funktionen auf Wunsch auch Zusatzdienste, wie die Steuerung der Telefonanlage per Smartphone, ein Fax-zu-eMail-Gateway und Telefonie am PC per Webbrowser ermöglicht.

Derzeit betreibt RelAix Networks bereits das WLAN-Netz im Technologie- und Gründerzentrum.

Glasfaser in Charlottenburger Allee

15. Oktober 2015 um 12:00

Wir investieren mehr als 300.000 Euro in den Ausbau unseres Aachener Glasfasernetzes. Ab Herbst beginnt RelAix mit der Verlegung von neuen Leitungen auf einer Länge von 3000 Metern durch das Gewerbegebiet Charlottenburger Allee / Auf der Hüls / Rottstraße.

In diesem Bereich stehen über das neue Glasfasernetz nach der Fertigstellung Internetanschlüsse mit bis zu 1000 MBit/s zur Verfügung. Während der Bauphase von ca. 3 Monaten werden entlang der Strecke bereits für einige Unternehmen Hausanschlüsse realisiert. Wer Interesse hat: Auch während der Bauphase können wir noch Kundenwünsche entgegennehmen.