Weihnachtsgeschenk für RelAix: Wir sind umgezogen!

5. Januar 2020 um 14:18
RelAix Leuchtreklame

Passend zu Weihnachten konnten wir endlich in unsere neue Firmenzentrale „Auf der Hüls 172“ umziehen. Damit geht die inzwischen dreijährige Planungs- und Bauphase langsam dem Ende entgegen.

Vieles ist natürlich noch nicht fertig, aber die Schreibtische sind da, die IT läuft, wir sind arbeitsfähig und haben endlich wieder richtig Platz!

Mit dem neuen Gebäude werden außerdem auch Informationsveranstaltungen und Schulungen in unseren eigenen Räumlichkeiten möglich.

Herzstück unseres Neubaus ist das nach ISO 27001 und TÜV Level 2 zertifizierte Rechenzentrum hex/AC, das bereits Anfang Dezember ans Netz gehen konnte. Hier betreiben wir ausfallsicher unsere eigene Technik und stellen Platz für IT-Systeme unserer Kunden bereit.

Diese Server im hex/AC können per Glasfaser direkt mit den internen Netzen unserer Kunden verbunden werden. Dazu werden sogenannte Metro-Ethernet- oder Dark-Fiber-Verbindungen verwendet; die Daten laufen somit nicht über das öffentliche Internet. Um das zu ermöglichen, erfolgt die Internetanbindung des neuen Standorts mit zunächst 200 GBit/Sekunde über mehrere Glasfaseranbindungen. Durch die redundante Anbindung wird gleichzeitig eine höhere Ausfallsicherheit erzielt.

Das hex/AC verfügt darüber hinaus über eine moderne unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) mit Lithium-Ionen-Batterien für kurze Stromunterbrechungen und einen Dieselgenerator für längere Stromausfälle.

Kunden haben rund um die Uhr Zugang zu den eigenen Geräten, wobei eine Videoüberwachung sowie eine Mehr-Faktor-Authentifizierung inklusive biometrischer Zugangskontrolle die Sicherheit gewährleisten.

Vielleicht können wir Sie auch auch demnächst in unserem neuen Hauptquartier begrüßen!

Glasfaserausbau in Alsdorf & Aldenhoven

12. August 2019 um 12:00
Leerrohre vor der Verlegung (Foto: RelAix)

In der zweiten Augustwoche beginnen wir mit Bauarbeiten für den Anschluss des Aldenhoven Testing Centers „ATC“. Dieses – in eigenen Worten – „interdisziplinäre Testzentrum für Mobilität“ ist ein Joint Venture der RWTH Aachen und des Kreises Düren.

Damit werden für das ATC und an der Ausbaustrecke liegende weitere Unternehmen Internetgeschwindigkeiten von 1 GBit/Sekunde symmetrisch (d.h. beim Herunterladen und beim Hochladen) und schneller möglich.

Beginn der Baumaßnahmen (Foto: RelAix)

Für den Anschluss investieren wir fast eine Viertelmillionen Euro und müssen ungefähr 4,5 km Glasfasertrasse von Alsdorf-Hoengen zum ATC verlegen. Dafür verwenden wir wo möglich das Spühlbohrverfahren, das weitgehend unterirdisch durchgeführt wird und mit wenigen Eingriffen in die Bodenoberfläche auskommt. Nur wo es nicht anders geht, kommt klassischer Tiefbau mit Baggern zum Einsatz.

Bis Ende des Jahres geht die Trasse in Betrieb.

„Schnell“ ist uns nicht schnell genug…

2. August 2019 um 12:00
(Foto: Wilson Hui, CC BY 2.0, cropped)

Um unseren Kunden jederzeit beste Qualität und Leistung bieten zu können, entwickeln wir unser Netz stetig weiter.

Neben dem physischen Netzausbau, d.h. der Verlegung neuer Glasfaserkabel, gehört dazu auch eine permanente Aufrüstung unserer Netzwerktechnik.

Seit Anfang dieser Woche läuft daher unser Kernnetz in Aachen, Würselen und Kohlscheid mit einer Geschwindigkeit von 100 GBit/Sekunde, d.h. 100.000 MBit/Sekunde.

Zum Vergleich: Damit überträgt das Netz rein rechnerisch 2-3 Daten-DVDs pro Sekunde. Eine Blu-Ray-Disk (Single Layer) könnte in 2 Sekunden vollständig übertragen werden.

Damit bleiben wir auch für die anspruchsvollsten Anforderungen unserer Kunden gut gerüstet.

In den kommenden Monaten werden wir dann sukzessive weitere Teile unseres Netzes auf die höheren Geschwindigkeiten aufrüsten.

Lückenschluss im Highspeed-Netz

1. August 2019 um 18:25

Das Netz wächst – mal schneller und mal langsamer.

Neben der reinen Ausdehnung unseres Glasfasernetzes bestimmt die Dichte, welche Gebäude wir mit Glasfaser-Anschlüssen und Hochgeschwindigkeits-Internet versorgen können und welche nicht.

Seit heute bauen wir daher ca. 230 m durch die Innenstadt vom Anfang der Franzstraße (gegenüber des City-Centers) bis zum Pocket Park vor dem Generali-Gebäude. Dadurch können wir noch weitere Firmenkunden mit richtig schnellem Internet (1000 MBit und mehr) versorgen! 🙂

Glasfaserausbau im Gewerbegebiet „Pascalstraße“

1. März 2019 um 12:00

Wir schließen das Gewerbegebiet Pascalstraße an unser Hochgeschwindigkeitsnetz an!

Bis Juli 2019 erhalten 25 Gewerbeobjekte dabei Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB = Fiber To The Building). Dort ansässige Unternehmen profitieren so zukünftig von Internetanschlüssen mit mindestens 1 GBit/Sekunde (1.000 MBit/Sek.) symmetrisch (d.h. für Downloads und für Uploads) oder schneller.

Auch 10 GBit/Sekunde symmetrisch sind möglich.

Dafür führen wir 2200 m Tiefbau durch und investieren 350.000 EUR alleine in die erforderlichen Baumaßnahmen.

hex/AC: Das neue regionale Rechenzentrum von RelAix

5. Dezember 2018 um 12:00

Wir haben mit dem Bau unserer neuen Firmenzentrale „Auf der Hüls“ begonnen.

Die Architektur für das Projekt mit Büroflächen, Rechenzentrum, Technikflächen und Lagerhallen stammt aus der Feder des Büros Beck+Blüm-Beck Architekten.

Highlight des Neubaus ist hex/AC, ein hochmodernes Data Center. Dieses Rechenzentrum entspricht in Zuverlässigkeit und Sicherheit dem neuesten Stand der Technik, was durch TÜV TSI.Standard-Level-2- und ISO-27001- Zertifizierungen unterstrichen wird. Nach aktueller Planung wird das Rechenzentrum Ende 2019 den Betrieb aufnehmen.

Neben dem Rechenzentrum schaffen wir außerdem mit dem Neubau Platz für unser wachsendes Team mit inzwischen über 20 Mitarbeitern.

Baustelle der neuen RelAix-Firmenzentrale mit Rechenzentrum hex/AC

„Modernes ‚Cloud Computing‘ und die zunehmende Auslagerung der IT- Infrastruktur stellen höchste Anforderungen an externe Rechenzentren. Mit hex/ AC werden wir diesen Anforderungen gerecht“, so Thomas Neugebauer, Geschäftsführer der RelAix Networks.

Durch die stadtnahe Lage des regionalen Rechenzentrums bleiben die Wege kurz. Kunden haben rund um die Uhr Zugang zum Data Center. Dieser Zugang ist durch eine Multi-Faktor-Identifizierung garantiert.

Durch die zentrale Integration in dieses Netz wird hex/AC über eine hochperformante und ausfallsichere Netzwerkanbindung verfügen, einen der Eckpfeiler des Konzepts. Die schnelle und zuverlässige Verbindung zum Internet ist durch drei Glasfaserstrecken zu großen Internet-Austauschpunkten in Frankfurt, Düsseldorf und Amsterdam gewährleistet.

Nutzern des Rechenzentrums mit Anbindung an das RelAix-Glasfasernetz bietet sich die Möglichkeit, dort stehende Server transparent und mit voller Geschwindigkeit in das firmeneigene interne Computernetzwerk zu integrieren.

Glasfasernetze sind bunt!

21. Oktober 2017 um 22:44

Zugegebenermaßen sieht man das unseren Netzen normalerweise nicht an. Lediglich in der Bauphase läßt sich erahnen, wieviel Farbe in der Welt der Mikrorohre und Fasern im Spiel ist. Denn die bunten Plastikrohre und die farbigen Ummantelungen der Fasern sind extrem wichtig, um die Rohre und Fasern auseinanderhalten zu können. Unsere Monteure sitzen dann am Verteilerkasten und wissen, dass das rote Rohr zu Hausnummer 1, das grüne zu Hausnummer 3 etc. führt. So können wir jeden Anschluß zuverlässig identifizieren.

Aber ist das Netz erst einmal gebaut und der Kabelgraben zugeschüttet, bleiben nur die tristen grauen Verteilerkästen, die hin und wieder über der Erde zu finden sind.

Die Idee zu einer Umgestaltung unserer Verteilerkästen wurde schon vor längerer Zeit geboren und spukte seither durch unsere Köpfe. Nachdem wir aber den Graffiti-Künstler Lazy65 (Matthes Straetmans) für die Idee gewinnen konnten und wir seinen Entwurf für unseren Verteilerkasten in Alsdorf-Hoengen gesehen haben, waren wir Feuer und Flamme. Das Motiv gefällt uns unglaublich gut – es kombiniert die bunte Farbenvielfalt unserer Mikrorohre mit einer Skyline aus Alsdorfer Wahrzeichen.

Gestern war es dann soweit. Immer mit einem bangen Auge zum Himmel wurde das Werk umgesetzt – hin und wieder neugierig bestaunt von Anwohnern und Spaziergängern. Die folgenden Bilder vermitteln Euch ein paar Impressionen vom Werdegang des Werks und seinem Erschaffer.

Wir danken Matthes Straetmans für die tolle Aktion – wir haben auf jeden Fall Lust auf Mehr bekommen.

 

 

Hohe Bandbreiten für Alsdorfer Unternehmer

10. Oktober 2017 um 11:00

RelAix Networks nimmt Glasfasernetz im Business Park Alsdorf Hoengen in Betrieb

Alsdorf Ab sofort sind Bandbreiten von bis zu 1 Gbit/s im Business Park Alsdorf Hoengen (BPA Hoengen) möglich. Der regionale Telekommunikationsanbieter RelAix Networks nimmt am 10. Oktober 2017 sein Glasfasernetz im Business Park Alsdorf Hoengen in Betrieb. Nach 2 Monaten Bauzeit und über 1,7 Kilometer verlegten Glasfasern können sich ansässige Unternehmen über Hochgeschwindigkeits-Internetzugänge auf dem aktuellsten Stand der Technik freuen.

Die von der RelAix Networks verwendete Infrastruktur nennt sich FTTH (Fiber to the Home, Glasfaser bis in die „Wohnung“ des Kunden; im konkreten Fall besser gesagt „bis ins Büro). Hierbei wird völlig auf Kupferleitungen verzichtet und das Endgerät des Kunden wird direkt per Glasfaser angeschlossen. Auch auf die so genannte „letzte Meile“ per Kupfer wird komplett verzichtet, so dass nahezu unbegrenzte Internetgeschwindigkeiten über das Glasfasernetz der RelAix bereitgestellt werden können.

Thomas Neugebauer, Geschäftsführer der RelAix Networks GmbH erklärt: „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, ein echtes Glasfasernetz bis in die Gebäude zu bauen, um die Wettbewerbsfähigkeit des BPA Hoengen über Jahrzehnte hinweg sicherzustellen. Selbstverständlich profitieren auch Unternehmen, die sich erst neu im Business Park ansiedeln, von dem Glasfaserausbau. Der Anschluss des Gebäudes kann direkt im Rahmen der normalen Erschließung mit Strom, Gas und Wasser erfolgen.“

RelAix Networks ist ein regionaler Telekommunikationsanbieter, der seit fast 10 Jahren in der Städteregion Aachen Glasfasern für Gewerbekunden verlegt.

Michael Eßers, Prokurist der Business Park Alsdorf GmbH freut sich über die neue Technik am Standort: „Die Frage nach schnellem Internet folgt in den Verkaufsgesprächen direkt nach der Preisfrage und der verkehrstechnischen Anbindung. Im Rahmen der weiteren Digitalisierung der Wirtschaft wird die Wichtigkeit der Datenanbindung noch mehr steigen.“

Thomas Neugebauer informiert zum Thema Glasfaser: „Über eine einzelne Glasfaseranbindung sind mit den heutigen technischen Mitteln bereits 800 Gbit/s pro Kunde möglich. Ein herkömmlicher VDSL-Anschluss leistet im absoluten Idealfall maximal 0,1 Gbit/s. Die Anforderung an die IT-Infrastruktur eines Unternehmens wachsen stetig. Viele Unternehmen arbeiten inzwischen mit Cloud-Diensten oder lagern Ihre Rechner in unser Rechenzentrum aus, da sich der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums für die meisten Unternehmen nicht lohnt. Um trotz dieser räumlichen Entfernung ohne Einschränkungen arbeiten zu können, ist eine Glasfaseranbindung in unseren Augen unverzichtbar“.

Bürgermeister Alfred Sonders hebt die hervorragende Infrastruktur des BPA Hoengen hervor:
„Wir freuen uns, dass mit diesem Invest aktuell und zukünftig die bestmöglichen Bedingungen für den Wirtschaftsstandort Alsdorf geschaffen wurden. Somit sind wir nicht ausschließlich verkehrstechnisch hervorragend angebunden, sondern insbesondere auch in Bezug auf die datentechnische Versorgung sehr gut aufgestellt.“

Glasfaserausbau Neubaugebiet Kämpchenstraße

24. August 2016 um 20:27

Mit dem Glasfaserausbau im Neubaugebiet Kämpchenstraße am Ortseingang von Herzogenrath-Kohlscheid schaffen RelAix Networks und enwor die Grundlage für schnelles Internet und moderne Telekommunikation.

Im ersten Bauabschnitt werden die Wilhelm-Schultheis-Straße, die Wilhelm-Plum-Straße und die Josef-Aretz-Straße ausgebaut. Das von enwor verlegte Glasfasernetz ist engmaschig und versorgt jedes Gebäude. Auf dieser Glasfaserinfrastruktur bietet RelAix Networks den aktuellen FTTH-Tarif FiberLinx.Home an – eine Doppelflat mit einer Spitzengeschwindigkeit bis zu 250 MBit/s.

Die zwei Geschwindigkeitsvarianten von FiberLinx.Home ermöglichen einen kostengünstigen Einstieg mit 25 MBit/s oder High-Performance mit 250 MBit/s. Der Upstream liegt bei 5 MBit/s bzw. 50 MBit/s, womit FiberLinx die aktuellen VDSL-Tarife der Wettbewerber in puncto Geschwindigkeit klar hinter sich läßt.

Da der Bandbreitenbedarf im Internet rasant steigt, ist das Netz jedoch auf Zukunft gebaut.

Im ersten Schritt betreiben wir jede Faser mit Gigabit – da ist also noch viel Luft nach oben. Angesichts der zunehmenden Nutzung von Video und HD-Video-Diensten im Internet, Live-Streaming und immer größeren Datenmengen sind wir mit der Glasfaser bestens für die Zukunft gerüstet

verrät Thomas Neugebauer, Geschäftsführer der RelAix Networks.

Ab sofort sind die Verfügbarkeitsprüfung und die Beauftragung von FiberLinx.Home für die neuen Straßenzüge auf www.fiberlinx.de möglich.

Neubaugebiet Kämpchenstrasse

 

Bauvorhaben für superschnelles Internet gestartet

18. Februar 2016 um 17:27

Baustelle1

„Man könnte denken, wir hätten auf schlechtes Wetter gewartet – aber das ist nicht der wahre Grund, warum wir erst im Januar mit dem Bau unserer neuen Glasfaserstrecke begonnen haben. Der Baubranche geht es so gut, dass wir monatelang warten mussten, bis ein Unternehmen mit Geräten für das Horizontalspülbohrverfahren Kapazitäten frei hatte“, so RelAix-Geschäftsführer Thomas Neugebauer.

Nun geht es also endlich voran und RelAix baut sein eigenes Glasfasernetz, um Unternehmen am Rotter Bruch, in der Dresdner Straße, Rottstraße, Auf der Hüls und in der Charlottenburger Allee mit superschnellem Internet zu versorgen. Für die Bohrmaschine ist dabei nur alle 100 bis 200 Meter ein Loch erforderlich – zwischen diesen Bohrgruben wird das Rohr unterirdisch verlegt.